Verarbeitung

Bei der Herstellung von Schmuck aus Pferdehaar geht es um Präzision von Anfang an.

Qualität beginnt mit dem ersten Arbeitsschritt.

Die Reinigung der Pferdehaare erfolgt in mindestens fünf Schritten. 1

Nach dem Trocknen werden die Schweifhaare einzeln unter der Arbeitslupe auf Güte geprüft und sortiert, denn splissige und brüchige Haare werden bei uns nicht verarbeitet. Weiterhin verwenden wir nur die obere, jüngere Hälfte der Haare, denn diese waren bis zum „ernten“ weniger im Schweifschlag-Dienst.

Diese aufwendige Vorarbeit dient der Haltbarkeit und Robustheit unserer Schmuckstücke und mache sie absolut alltagstauglich.

Die Schweifhaare werden danach zu einzelnen Strängen verzwirnt. Diese bestehen jeweils aus acht bis vierzig oder noch mehr Schweifhaaren. Nicht nur die Anzahl der Stränge, sondern deren Stärke bestimmt den späteren Durchmesser des Flechtwerks.

2

Beispiel von ungewachsenen Schweifhaar und dem fertigen Schmuckstück.

Manch ein Schimmel-Besitzer staunt dann nicht schlecht über den Farbunterschied.